Heimliche Helden

06.06.2017

Auch der Obst- und Gartenbauverein Watzenborn-Steinberg hat seinen „Heimlichen Helden“.

Bei der Aktion, die  die VB Mittelhessen ausgeschrieben hatte wurde durch den 2. Vorsitzenden Klaus Schuh, Schriftführer Reinhold Schunk vorgeschlagen. Reinhold Schunk hat in seiner 50jährigen ehrenamtlichen Tätigkeit einiges erlebt und bewegt. Als junger Mann wurde er zum Vorsitzenden der Burschenschaft „Fröhlichkeit“ gewählt. Seine Hauptkarriere als Vereinsmensch machte er im MGV Eintracht Watzenborn-Steinberg. Viele Posten begleitete er im Vorstand des Vereins. Er hat über Jahre die Jugendarbeit gepflegt und viele vereinsinterne Veranstaltungen organisiert. Im Jahre 1993 war er Mitgründer und Schriftführer des Jugendmusikfördervereins in Pohlheim. Eine Institution zwischen der Adolf-Reichwein-Schule und den Pohlheimer Gesangvereinen. Leider wurde der Verein nach 10 Jahren wieder aufgegeben.

Nach 25jähriger Mitgliedschaft im Obst- und Gartenbauverein Watzenborn-Steinberg e.V. wurde er als Schriftführer in den Vorstand gewählt. Neben seiner Schriftführertätigkeit (Protokollführung u. interne Verwaltung) ist er mit der Organisation von Vereinsveranstaltungen betraut. Die alljährliche Obst- und Ernteausstellung am 3. Oktober liegt ihm besonders am Herzen. Mit Aktionen um Neu-Mitglieder  zu werben, findet er immer neue Wege. Durch die Aktivitäten sind in der Zeit wo er im Vorstand ist 146 Mitglieder (Stand 31.12.2016) neu hinzugekommen.

Gerne nimmt er das Angebot von Vereinsmitglied Gerhold Häuser –Auto Häuser an. Durch die Bereitstellung eines Wochenend-Fahrzeuges hat er immer einen großen Gewinn.

Jede Veranstaltung wird durch eine besondere Einladung und Plakat beworben. Die Mitgliederbetreuung obliegt ihm auch noch.  Nach dem Motto – „Ein Verein ist nur so gut, wie er sich nach Außen zeigt“ – hat Reinhold Schunk gemeinsam mit einem Webdesigner die neue Website gestaltet.

Die Bewerbung und Nominierung zum  Heimlichen Helden der Volksbank Mittelhessen brachte dem Verein ein stolzer Betrag von ein Tausend Euro in die Vereinskasse.

Den vollständigen Artikel des Gießener Anzeigers lesen Sie hier.